almis personal blog

Maturatreffen – das Event

Jetzt war es also, wie schon hier angekündigt, endlich soweit: das Maturatreffen fand statt.

Zuerst die Kleiderfrage, was trägt man da? Ich habe mich für ein schwarzes Kleid und Jeansjacke entschieden und kann verraten: ich war heillos overdressed. Außerdem wurde im Prater – wo das Treffen in einem Lokal stattfand – bald doch einigermaßen frisch. Also nächstes Mal werde ich was anderes wählen, werde mich hoffentlich an diesen Blogeintrag erinnern.

Vorher war ich natürlich schon einigermaßen aufgeregt und als man im Gastgarten dann schon die ersten ehemaligen Mitschüler und Schüler der anderen Klassen sitzen sah, hatte ich kurz den Impuls, doch wieder zu gehen. Harhar. Aber wir wagten es. Und es war natürlich gerade in den ersten Minuten sehr flashig. Man sieht Menschen, von denen man die meisten tatsächlich 20 oder 15 Jahre nicht gesehen hat, wieder und ist nur am Schauen und Grüßen und Denken. Das sind sehr viele Eindrücke, die da auf einen einprasseln.

Apropos Denken: mir war schon vorher klar, dass ich mir sehr viele unwichtige Details merken kann (das geht dafür vom räumlichen Vorstellungsvermögen und Sinn für Natuerwissenschaften ab) und wirklich sehr viel von damals noch wusste, war aber dann doch perplex, wieviel andere nicht mehr wussten. Manche erkannten ihre langjährigen Sitznachbarn nicht mehr wieder oder konnten sich an kultige Vorkommnisse nicht mehr erinnern. Aber es war sehr witzig, ihnen lustige Begebenheiten von damals quasi neu zu erzählen. Wie wird das in 20 Jahren wohl werden? Harhar.

Es waren durchgehend sehr anregende Gespräche, die ich führte. Und es strengte mich weniger an als befürchtet. So richtig verändert haben sich wenige – äußerlich und auch charakterlich. Und was alle einte (und das gilt auch für fast alle Lehrer, die zum Treffen erschienen waren): jeder hatte wirklich Interesse und Freude am Wiedersehen und an der Kommunikation mit dem anderen. Es herrschte ein guter Spirit. Geprägt von durchaus manchmal kritischer Selbstreflexion (wenn es um die Scheidungen geht, um berufliche Misserfolge, um Überforderung mit Kindern, um persönliche Defizite) Und in diesem Ausmaß überraschte mich das. Die Offenheit. Und niemand hatte Fotos von seinem Haus, seinem Auto, seinem Hund mit. Ist das das Erwachsensein, von dem immer gesprochen wird?

Jedenfalls wurde bestätigt, dass sich besonders gute gemeinsame Wellenlängen auch über jahrelange Funkstille erhalten können, es wurde da weitere Treffen im kleineren Rahmen angedacht. Ein Lehrer der Parallelklasse kannte meinen Namen übrigens noch, was mich ehrlich gesagt wirklich sehr überraschte, weil ich mit ihm praktisch nichts zu tun hatte, und er fands fein, dass Mr. Almi und ich geheiratet haben. Und da fiel mir ein, dass er damals bei der Projektwoche dabei war, als das mit uns begann. Irgendwie nett.

Fazit: schön wars. Schöner als gedacht!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 × 4 =