almis personal blog

Kärnten-Urlaub, vier

Weil ich schon mal von den Dorffesten gesprochen habe:

Nachdem die Tanzerei beendet, und der Almdudler ausgetrunken, es draußen also stockdunkel war – und in einem Dorf wie unserem wird es stockdunkel, weil es nur hier und da eine Straßenlaterne gibt – da begannen die Sänger des Chors vom Ort, die vorher den offiziellen Teil des Festprogrammes gestaltet haben, quasi privat zu singen.

Sehr beeindruckt hat mich jedesmal, wenn der Vater meiner Freundinnen slowenisch gesungen hat. Er sang immer wunderschön, natürlich auch auf deutsch, aber in dieser – für mich – fremden Sprache war es zugleich sehr geheimnisvoll. Es gab da ein Lied, dass er jedes Mal für seine Frau sang, und es war wohl ein Liebeslied. Es war ihr Lied. Ich verstand davon natürlich kein Wort. Und doch alles.

Ich dachte mir, wenn man nach sovielen Jahren Ehe, Kindern, ununterbrochener Arbeit auf einem großen Hof, dazu Feldarbeit, ohne Urlaub, noch solche Lieder füreinander singt, als wäre gar niemand anderes im Raum als diese eine Person, für die man eben singt, und sich die Zuhörer trotzdem nicht ausgeschlossen fühlen oder als unpassend an dem Ort, dann ist das schon beeindruckend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

eighteen + sixteen =