almis personal blog

Modern Jazzdance. Neue Jeansgröße.

Ich lenke euch jetzt mal mit etwas banalem von den Kommentaren zur Trump-Wahl ab: Letztens in Jazz hab ich so wenig geschwitzt wie nie zuvor.

Beim ersten Mal hatte ich nasse Haare, als ich in die Ubahn im 3. Bezirk gestiegen bin und eine dreiviertel Stunde später, zuhause, waren die Haare immer noch nass. Dieses Mal war das erste Mal, wo ein sofortiger Sprung in die Badewanne nicht zwingend nötig gewesen wäre. Dafür haben mir meine Beine unheimlich wehgetan. Man kann halt nicht alles haben.

Wir haben diesmal eine schnelle Choreografie gelernt und dann fand unser Trainer, wir könnten das auch zu einem anderen Song tanzen, nämlich Womanizer von Britney Spears. Was noch schneller war, so ingesamt. Eine im Kurs meinte zu ihm: “Yes we wanna have fun.” So auf die Art: Ist auch schon wurscht. Er war aber begeistert. Harhar. Am Schluss der Choreo sollten wir eine “Beyonce” machen. Halb umdrehen, über die Schulter schauen und den Arm hoch. Praktischerweise lerne ich jetzt lauter so “junge Musik” kennen, zu der ich sonst weniger Zugang habe, wie zum Beispiel Taylor Swift. Deren Karriere bisher völlig an mir vorbeigegangen ist. Zu ihrem Song Back to December machen wir immer Streching.

Noch etwas anderes interessantes ist passiert. Ich habe mir eine neue Jeans bestellt und versehentlich Weite und Länge vertaucht. Normalerweise ist die Weite bei mir eine größere Zahl als die Länge. Jedenfalls probiere ich sie an und denk mir, wow, die ist aber lang, dafür ist sie etwas eng. Aber ich hab reingepasst. Das bedeutet, dass ich zwei Jeansgrößen “abgenommen” habe. Gewichtsmäßig zwar nicht, aber anscheinend mehr Straffheit, oder wie man das nennen möchte, gewonnen.

Sport wirkt anscheinend wirklich. Und das eigentlich ziemlich rasch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

one + 6 =