almis personal blog

überraschende songs: the actor

wenn man nur ein einziges robbie williams lied in seinem leben hören will (wenn überhaupt, harhar), dann sollte es vielleicht the actor sein. es ist ein offenes geheimnis, dass williams gerne – auch – schauspieler wäre. mehr noch, als er es als entertainer und medienphänomen ohnedies längst ist.

wesentlich mehr "electro" als seine sonstigen sehr hitparaden-kompatiblen songs, kommt er (der song, aber auch williams himself) generell eher unterkühlt daher. der sprechgesang von madonna (ja, der madonna) unterstützt diesen eindruck zusätzlich. die lyrics setzen sich aus einzelnen zitaten zusammen, in denen schauspieler ihre profession oder vielmehr ihre einstellung zu diesem beruf, zu ihrem lifestyle allgemein, beschreiben.

offen bleibt – zumindest mir, sachdienliche hinweise nehme ich gerne hingegen – ob die sager, etwa "first you can’t act, now you can’t stop" den schauspielernamen, die williams am ende herunterbetet (streep, hepburn, phoenix, etc) zugeordnet werden können. dies ist jedenfalls eine referenz an madonnas vogue, bei dem sie das in ähnlicher weise tut (marlon brando, jimmy dean, on the cover of a magazine).

will man hingegen nur ein einziges robbie williams video sehen, dann sollte es angels sein. vor allem, wenn man selbst einmal mit seinem liebsten mofa gefahren ist, auf einer griechischen insel. highly recommended.

2 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

twenty − 18 =