almis personal blog

all the presidents men

all the presidents men ist ein film, der sehr viel davon beinhaltet, was in den standardwerken zum drehbuch-schreiben als absolutes no go gilt:

er vermittelt sehr viele, sehr komplexe informationen, er besteht aus unzähligen, oft auch langen dialogen, er besteht aus dutzenden, oft auch langen telefongesprächen, er behandelt ein politisches hochbrisantes thema, das monatelang die us-medien dominiert hat, es fallen viele namen, die man sich kaum merken kann, das ausgangsmaterial darf kaum verändert werden, muss aber einen neuigkeitswert für die zuseher haben usw.

william goldman, der drehbuchautor, der für seine arbeit 1977 mit dem oscar ausgezeichnet wurde, schreibt in seinem buch das hollywood geschäft (übrigens ein gleichermaßen interessantes wie amüsantes, freches und oft auch selbstgefälliges buch), dass er keine seiner arbeiten nachträglich bereut, aber von all the presidents men würde er rückblickend betrachtet die finger lassen. zuviele köche wollten damals mitmischen, robert redford hatte das material gekauft, carl bernstein, einer der beiden journalisten, die watergate aufdeckten, kochte sein eigenes süppchen, indem er mit seiner damaligen frau nora ephron (ebenfalls drehbuchautorin) ein script schrieb, das goldmann sabotieren sollte und viele komplizierte details mehr.

ein weiteres problem war, dass robert redford die rolle des bob woodward spielen sollte und man einen ebenbürtigen hollywood-star für den 2. aufdecker bernstein finden musste, um das gleichgewicht zu halten – und den fand man auch letztendlich, in dustin hofmann, ansonsten wäre das projekt wahrscheinlich gestorben. dann fingen die probleme goldmanns mit regisseur alan j. pakula an, in das hollywood geschäft vermerkt er: "er (pakula, anm.) kann wunderbar mit schauspielern umgehen. aber ich war nun mal leider kein schauspieler." wann immer goldman ihn fragte, wie genau er eine szene ändern sollte, dann lautete pakulas antwort: mach es auf verschiedene arten, beraub mich nicht der schätze. goldman wurde langsam aber sicher stinksauer.

to be continued…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

15 − 7 =