almis personal blog

Foo Fighters in Wien

Ich bin ja jetzt nicht direkt Foo Fighters Fan. Aber nachdem es so eine Art Gemeinschaftsevent im Freundeskreis war, hab ich auch eine Karte geordert. Und wurde nicht enttäuscht, gestern in der Stadthalle.

Dave Grohl ist ja im Juni, während eines Konzertes, auf der Bühne gestürzt und hat sich einen Fuß gebrochen (und dann übrigens das Konzert – nach einem Abstecher ins Spital – noch weitergespielt, schon sehr cool!). Der Bruch dürfte komplizierter sein, denn auch gestern in Wien hatte er noch eine Beinschiene und seinen extra für diese Unbeweglichkeit konstruierten “Thron” dabei. Ein Foto sieht man zb in folgendem Review (ja, etwas abenteuerlich, auf die Kronenzeitung zu verweisen, aber das Review ist das zutreffendste, das ich heute gelesen habe)

DSC_0177

Ich war sehr erstaunt, wieviele Songs der FF ich eigentlich kenne. Hätte man mich vorher gefragt, hätt ich gesagt zwei oder drei, letztendlich kamen mir dann aber ca. 80 Prozent der Lieder bekannt vor, Setlist kann man hier anschauen. Es war aber auch schon so ein bisschen ein best-of Abend. Generell, das hat Herr Grohl klargestellt, gibt er keine Zugaben das findet er blöd. Er spielt lieber lange und alle Lieder, die die Fans so hören mögen. Word. Hat er auch so gemacht.

Grohl hat sehr viel mit dem Publikum geredet und das schien ihm keine lästige Pflicht als Pausenfüller zwischen den Songs zu sein, sondern ein echtes Anliegen. Zum Beispiel erzählte er, dass er in Wien erstmals seit Monaten wieder durch eine Stadt gehen konnte, in der sie auftreten. Und er bedankte sich für die 20 jährige Treue der Fans so, als wäre das nichts selbstverständliches für ihn. Für einen Star seines Kalibers schon überraschend, die Band hätte ihre Songs auch einfach runterspielen können und fertig.

DSC_0179

Die Musik der Foo Fighters schließlich ist interessant, eigentlich kann man sich kaum mehr vorstellen, dass Grohl mal in der Band Nirvana gespielt hat. Zu positiv-californiaesk sind ihre Songs, von Abseitigkeit und Depression gar keine Spur. Ab und zu musste ich bei der Performance an die Red Hot Chili Peppers denken, die ich überhaupt nicht kapiert habe, bis zu dem Moment, als ich an die Westküste kam. Von da an mochte ich sie. Und so ähnlich gehts mir mit den FF auch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 × 5 =