almis personal blog

San Remo & Ariete

Sehr berührt hat mich Mare di guai von Ariete. Aus meiner Warte ist die Sängerin fast noch ein Kind, obwohl sie eh schon 20 ist, aber ich bin ja auch schon bald 50.

Der Text ist so schön traurig und man könnte fast meinen, sie beginnt eine Geschichte zu erzählen, die Marco Mengoni mit seinem Lied, weiterspinnt, weil bei ihr heißt es: “La luna sembra un po’ arrabbiata (come mai?)” – in etwa: “Der Mond wirkt ein bisschen wütend (warum)?” und in Mengonis Song dann: “Se questo è l’ultima canzone e poi la luna esploderà” also: “Wenn das das letzte Lied ist und dann der Mond explodieren wird” – denn er war ja, richtig, wütend.

Das Verrückte bei San Remo ist, dass so ein Song auf dem 14. Platz landet (von 28.) Ich glaub, ich lehn mich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage, dass die meisten ESC-Vorentscheide glücklich wären, wenn sie einen Song von so einem Kaliber überhaupt im Programm hätten und der würde dann vermutlich auch gewinnen. Aber sagt halt auch viel über das Niveau der italienischen Musikszene aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

four × 3 =