almis personal blog

ESC Niederlande

Die Niederlande haben sich seit ihrem Sieg 2019 mit Arcade von Duncan Laurence praktisch ununterbrochen der (fehlenden) psychischen Gesundheit von Menschen gewidmet. Arcade hat m.E. weniger wegen dem Song an sich gewonnen, sondern wegen dem Gefühl, das er transporiert hat “Loving you is a losing game” – ja, das fühlt man/frau. Grow – der Lost Song 2020 von Jeangu Macrooy hatte im Video ohnehin gleich eine Gruppentherapie und S10 letztes Jahr mit De Diepte war, laut Interpretin, eine Ode an die Traurigkeit – und so klang es auch.

Auch heuer bleibt es in dieser Tonalität, denn Mia Nicolai und Dion Cooper singen Burning Daylight, und es geht gleich folgendermaßen los: “I don’t find any joy anymore, from the same old cycle. I don’t know what made me happy before. From all to zero” Ja, das klingt schon mal verdächtig nach Feelgood Song des Jahres.

Ich denke, die Songcheckerinnen werden sagen, dass der Song natürlich viel zu unauffällig für den ESC ist. Denn wenn man schon was balladeskes bringt, dann sollte es so eher in Richtung Halo-Beyonce Hymne gehen, sodass jeder den Atem anhält; sonst ist die Gefahr groß, dass es zwischen den anderen 24, 25 Songs einfach untergeht, in seiner ganzen niedergeschlagenen Tristesse

Interessanterweise war ich vorige Woche im Donauzentrum und am Weg dorthin hab ich eben Burning Daylight gehört und dann, als ich ins erste Geschäft gehe, welchen Song spielt es? Genau. Womit wir dann beim Thema Radiotauglichkeit wären, auch immer eine heiß diskutierte Kategorie. Denn ein radiotauglicher Song muss nicht zwangsläufig gut auf der ESC-Bühne abschneiden.

Die Niederlande treten im Semifinale 1 an, im stärkeren der beiden Semifinali und sind im Moment Wackelkandidaten. Ich fände es aber schön, wenn sie weiterkommen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

16 − 10 =