almis personal blog

Dream Scenario

Dann habe ich Dream Scenario gesehen, den neuen Film von Kristoffer Borgli mit Nicolas Cage.

Eine Kritik versprach es wäre die “Nicolas Cagiest performance ever”. Was gleichzeitig neugierig und auch etwas Angst macht. Cage spielt jedenfalls den in jeder Beziehung ziemlich durchschnittlichen Uni Professor Paul Matthews, dessen Ziel es ist, seine Ameisenforschung via Publikation einem breiteren Publikum näherzubringen. Tatsächlich erfährt er auf andere Weise Berühmtheit: Von einem Tag auf den anderen erscheint er in den Träumen bekannter und auch komplett fremder Menschen – rund um den Globus. Matthews tut gar nichts in diesen Träumen, er geht nur unbeteiligt herum oder steht da und schaut; dennoch geht er mit diesem Phänomen viral und erlebt seine 15 Minuten Ruhm. Bis sich die Dinge ändern…

Dream Scenario wird als Komödie beworben und es beginnt auch recht lustig. Wie die Prämisse des Films sich entfaltet, wie Matthews seinen Chef fragt, ob dieser von ihm geträumt hat, wie er plötzlich der beliebteste Professor der Uni wird, wie eine Marketingagentur Matthews einen Deal anbietet. Bald schon aber fragt man sich: Wie gehts weiter, was ist hier noch zu erfahren? Was kommt nach dieser sehr guten Idee, die aber nicht auf Spielfilmlänge trägt. Borgli entscheidet sich für einen Twist, der den Film – zumindest meinem Empfinden nach – in eher düstere Gefilde führt. Ich spoilere jetzt minimal, Borgli will damit wohl weniger eine Geschichte weitererzählen, sondern eher auf ein gesellschaftliches Phänomen aufmerksam machen, nämlich wie schnell man in diesen Tagen berühmt und dann auch wieder fallengelassen werden kann. Wie man dem Drehen der öffentlichen Meinung ausgeliefert sein kann, auch wenn man, wie Paul, gar nichts tut.

Für mich funktioniert das nicht. Ich finde den “skandinavischen” Look des Films grün-braun-grau schon während der witzigen Phase des Films deprimierend, die Traumsequenzen sind im Vergleich zu anderen “Traum”-Filmen wie Inception oder Eternal Sunshine of the Spotless Mind eher uninspiriert und vor allem kann ich mit dem Protagonisten gar nichts anfangen. Ok, Matthews soll ein nach außen hin langweiliger Mensch sein. Aber es hätte die Möglichkeit gegeben, ihn trotzdem zu einer vielschichtigen Figur zu machen, die einfach in der Öffentlichkeit zurückhaltend und blass wirkt, aber im Verborgenen stahlt und damit für die Zuseher interessant wird; aber Borgli bringt uns diesen Mensch nicht wirklich näher, was er fühlt, was in ihm vorgeht (abgesehen von der Obessesion mit Ameisen), wie er das Leben sieht. Selbst als Matthews etwas recht einschneidendes passiert, erfahren wir nicht, wie er sich dazu positioniert, was für Gedanken ihm nun durch den Kopf gehen.

Ja, Nicolas Cage ist gut, wenn er selbstironisch ist, er kennt überhaupt keine Eitelkeit, er hat sich oft genug über sich selbst und seine wilde Karriere lustig gemacht. Geboren in eine Schauspieldynastie, eigentlich heißt er ja Coppola, nimmt er extra einen anderen Namen an, und liefert alles von sehr guten Performances (Oscar für Leaving Las Vegas) bis hin zum extremen Overacting, er spielt in Qualitätsfilmen und in Trashproduktionen, heiratet oft, ist Elvis-Fan, hat Spielschulden, parodiert sich und seinen Nimbus erst unlängst in dem Film Massive Talent. Das alles denkt man ja immer ein bisschen mit, wenn er auf der Leinwand erscheint. Er hätte sich in Dream Scenario einen komplexeren Charakter verdient.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 × one =