almis personal blog

The fear

Die Bloggerin Buntraum hat dieser Tage ein trauriges, wenn auch gleichzeitig lebensbejahendes Posting veroeffentlicht. Thema: Kampf gegen die Angst. Bei ihr hat sich dieses unberechenbare diffuse Angstgefuehl durch den Tod ihres Bruders manifestiert. Die Herz-Op ihres Sohnes mit sechs Monaten hat sie als Pruefung bezeichnet.

Aufmerksame Leser werden es gemerkt haben: auch ich habe nicht wenige Ängste. Die Wurzel ist bei mir nicht so eindeutig. Zwar hab ich meine Hauptbezugspersonen meiner Kindheit verloren, aber meine Grosseltern waren beide über achtzig Jahre alt. Ein Alter, wo man den Tod akzeptiert. Sie hatten ein erfülltes Leben und einen Krieg überstanden. Als ich noch kleiner war, habe ich mich aber oft um sie gesorgt. Manchmal ging es ihnen gesundheitlich schlecht. Ist so etwas ein Ursprung? Oder ist es Veranlagung?

Jedenfalls empfand auch ich Adrians frühe Geburt als Prüfung, und ich denke, dass ich sie bestanden habe. Ich habe mich gut geschlagen, drei Monate fast alleine im Ausland mit dieser verzweifelten Angst um sein Kind, nicht wissen wohin mit seinen Gefühlen. Am schönsten war für mich, als uns Adrians Arzt beim Abschied sagte, dass Adrian stolz auf uns als Eltern sein kann. Ich dachte, ich kann diese Kraft mitnehmen, in mein neues Leben als Mutter.

Manchmal stimmt das auch. Ich denke, dass ich mir in vielen Situationen weniger Gedanken um ihn mache als das ohne die Vorgeschichte gewesen waere, weil sich viele Probleme des Alltags in Anbetracht dessen als unbedeutend erweisen. Aber manchmal ist diese Angst um mein Kind, sein Wohlergehen, seine Zukunft und die lauernden Gefahren uebermächtig.

Dafuer sind Buntraums Worte Balsam und Denkanstoss!

Gender Kindergarten

Kürzlich war etwas über einen geschlechtssensibeln Kindergarten in Wien zu lesen und ich habe mir überlegt, ob ich das Konzept gut finde. Zu einem richtigen Schluß bin ich nicht gekommen.

Natürlich finde ich es toll, wenn es männliche Kindergärtner gibt, leider gibt es noch sehr wenige Männer, die diesen Beruf ergreifen. Und ich finde es auch richtig super, wenn Buben kochen und Mädchen rollern “dürfen”, allerdings verstehe ich nicht, warum geschlossen alle Mädchen rollern gehen “müssen”, während die Buben in der Küche stehen. Mir kommt eher vor, dass man so die Geschlechtsunterschiede erst recht hervorkehrt (wenn auch mit umgekehrter Prägung), anstatt, dass man eben mal gemeinsam etwas “bubenspezifisches” und mal “mädchenspezifisches” macht, wie das aber auch bei uns im Kindergarten stattfindet (hier backen zb. auch alle gemeinsam oder sausen mit den Fahrzeugen durch den Garten etc)

Und dann gibt es natürlich auch den Alltag, in dem einem Kinder ja dutzende Male am Tag und auf unterschiedliche Weise demonstrieren, wie verschieden Erziehungstheorie und -praxis aussieht. Auf dieses Thema bezogen bedeutet das, dass die meisten Mädchen mit wunderschönen Spangen und Kleidchen in den Kindergarten kommen (und ja, oft sind diese rosa) und sich riesig freuen, wenn sie ihre Puppen schminken, während Buben herumlaufen und rangeln und Kräfte messen, und von Autos und Flugobjekten begeistert sind. Es ist einfach (oft) so. Natürlich mit Ausnahmen, klar. Aber das, ohne, dass man sein Kind in diese Richtung lenkt. Niemals habe ich meinen Sohn auf Autos oder gar Baustellen aufmerksam gemacht, dennoch war das ziemlich das erste, was ihn – im Buggy sitzend – richtig interessiert hat.

Oder gestern haben sich meine Männer gut zehn, fünfzehn Minuten daran erfreut und darüber unterhalten, dass unser (Firmen)auto eine Anhängerkupplung hat und mir persönlich fällt zu diesem Thema echt nichts ein, gar nichts, also es gibt wohl gewisse Unterschiede und die sind einfach da. Aber natürlich spricht alles dafür, die jeweils andere Seite kennenzulernen und zu wissen, man hat viele Möglichkeiten. Und ich finde es persönlich sehr spannend, einen Sohn zu haben.

Better the devil you know

Nach Obamas Wahlsieg outete sich Helene von Damm (frühere österreichische Botschafterin in den USA und enge Mitarbeiterin von Ronald Reagan) als Obama-Wählerin. Die Republikanerin war ja bis vor kurzem noch zwischen Obama und Romney geschwankt. Sie wollte eigentlich schon weiß-wählen, da hätte ihr ein Freund folgenden Rat gegeben, wenn man sich zwischen zwei Alternativen nicht entscheiden könnte: “Better the devil you know.”

Seitdem ich das gehört habe, denke ich über diese Aussage nach. Ist das wirklich so? Ist altbekanntes wirklich im Zweifelsfall die bessere Alternative? Es würde immerhin erklären, warum Menschen in Beziehungen verharren, obwohl die dem Partner nichts mehr zu sagen haben, warum sie bei Jobs bleiben, die sie nicht glücklich machen. Warum man sich mitunter sovieles gefallen lässt, was man sich nicht gefallen lassen müsste oder gewisse Verhaltensweisen nicht mehr hinterfragt. Aber sind das wirklich Entscheidungen? Oder ist das die Flucht vor dem Entscheiden? Menschen sind Gewohnheitstiere, schon Kinder liebe Rituale, weil sie Sicherheit in einer komplexen Welt geben. Andererseits kann man sich nicht nicht-entscheiden.

Wenn man diesen Gedanken weiterspinnt, dann lässt sich damit sogar das Stockholm-Syndrom erklären, wo Opfer von Geiselnehmern sich ihre Situation schönreden und sich schließlich mit den Tätern solidarisieren. Sogar Songs sind über die Thematik geschrieben wurden, u.a. von Kylie Minogue (Better the devil you know) und Muse (Stockholm Syndrome). Problematisch könnte es allerdings werden, wenn man Elvis hört, der von einem devil in disguise singt. Vertraut man dann doch dem falschen Teufel?

Vielleicht ist doch eine andere Redensart empfehlenswerter: Love it, change it oder leave it. Wobei ich natürlich schon froh bin, dass von Damm Obama gewählt hat.

Grown up

Ich finde es immer witzig, wenn ich auf Facebook Fotos ehemaliger Schulkolleginnen sehe, die damals echt nichts ausgelassen haben, an Parties und Erfahrungen, die ich und andere bewundert haben, für ihre Unerschrockenheit und Freiheit, und ja, diese Mädels haben jetzt fast alle echt süße Babies. Und sind echt glücklich darüber, das kann man sehen.

Das bringt mich zur Frage, ob man mit Mitte 30 einfach zwangsläufig einen extremen Hormoneinschuss bemerkt, gegen den man sich im zweifelsfall nicht wehren kann, oder ob die wilden Mädls sich einfach auch damals schon nach Geborgenheit und Beziehung gesehnt haben und die Gründe für ihr Auftreten andere waren, als man damals gedacht hat.

Ich selbst war als 13, 14 jährige extrem unsicher, meinem Empfinden nach das schüchternste und unscheinbarste Mädchen an der Schule. Was jetzt auch irgendwie bestätigt wurde, denn nachdem ich einen ehemaligen Mitschüler auf Facebook angeschrieben habe, hat sich herausgestellt, dass er sich nicht an mich erinnern kann. Autsch. Er selbst war übrigens damals ein cooler Hund, Klassenhero sozusagen.

Im weiteren Gespräch mit ihm hat sich allerdings herausgestellt, dass er sich selbst als ziemlich unsicher und unglücklich empfunden hat, damals. ER! Wahnsinn. Mit so einem Outing hätte ich nicht gerechnet. Und dann sagte er mir etwas, was mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat: das in Wahrheit ich die Coolere von uns beiden gewesen sei, weil ich authentisch war. Ich glaub, wenn man so miteinander reden kann, ist man wirklich erwachsen geworden und das im positiven Sinn.

Tja liebe Pubertierende, die ihr derzeit vielleicht sehr mit euch selbst zu kämpfen habt. Vielleicht erfahrt ihr in zwanzig Jahren, dass ihr gerade wesentlich cooler seid als ihr jetzt gerade denkt!