almis personal blog

am ctg

an den tagen vor adrians geburt wurden wir – meine mit zwillingsmädchen schwangere mitpatientin und ich – täglich gegen halb sechs geweckt.

zuerst wurde sie ans ctg gehängt und wir konnten im dunkeln den herzschlägen ihrer töchter lauschen. das waren irgendwie schöne momente. auch wenn ich kaum geschlafen hatte und immer sehr niedergeschlagen war. ich beneidete sie. sie war sechs wochen weiter als ich. trentadue settimane (32 wochen). sie hatte die besonders kritische phase bald überstanden und die wehen würden dann nicht mehr um jeden preis zurückgehalten werden müssen.

anschließend kam ich ans ctg. ich hatte dabei nie wehen, bis kurz vor der geburt. einmal fand die schwester adrians herzschlag nicht. ich hätte angst bekommen, wenn ich ihn nicht gespürt hätte, er war immer bereits wach und strampelte herum. noch heute bewegt er sich outside, auf meinem bauch liegend, genauso wie damals im bauch, mit demselben bewegungsmuster. die schwester drückte so lange mit dem bauchgurt an mir herum, bis er ihr einen kräftigen tritt verpasste und sie aufgab. später stellte sich heraus, dass das gerät nicht angeschlossen war.

wir mussten alle drei lachen. und für ein paar minuten war die welt ein bisschen in ordnung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

seven − 4 =