almis personal blog

Neues Leben, eins

Heute ist der 1. Mai. Und der erste Tage eines neuen Lebens. Nicht die Art von neuem Leben, die man sehnlichst begrüßt, weil man etwas wunderschönes und aufregendes erwartet, sondern die andere. Die Art, die man gar nicht (er)leben wollte, aber das Leben nun mal für einen vorgesehen hat. Es ist nicht so, dass mir das zum ersten Mal passiert. Aber leichter macht es das auch nicht.

Heute ist der erste Tag, nachdem mein Leben wieder mal komplett auseinandergebrochen ist. Diesmal nicht in einem Klassenzimmer, in einem Kreisaal oder mitten in einer dunklen Nacht nach vielen dunklen Nächten, mit Anlauf quasi, diesmal ganz unbemerkt, während ich noch launige Dinge zum ESC gebloggt habe, die höchstens die ärgsten Nerds interessieren, während ich voll in meiner Mitte war, während ich tagelang unfassbar glücklich und unbesiegbar war, oder mich zumindest so fühlte. Während ich tatsächlich dachte, ich hätte das Leben verstanden.

Heute ist der erste Tag, nach einer schlaflosen Nacht, in der ich mich tieftraurig, gedemütigt, verzweifelt, ratlos, fassungslos und ein bisschen (noch zu wenig) wütend gefühlt habe. Gestern wollte ich diesen Blog vom Netz nehmen, nach 15 Jahren, in denen ich regelmäßig geschrieben habe, älter als mein Kind ist dieser Blog, aber es war das erste Mal, dass ich dachte, ich habe nichts mehr zu sagen. Das erste Mal, wo ich mich fast schämte, für Dinge, die ich geschrieben habe, weil sie so voller Offenheit und Liebe waren, in meinem Herzen.

Heute denke ich, ich werde mich nicht für Liebe schämen und ich werde nicht aufhören zu schreiben. Es ist das einzige, das ich wirklich kann und letztendlich auch das einzige, was mich immer wieder auf meine Füße gestellt hat. Irgendwann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

fifteen + sixteen =