almis personal blog

San Remo & Madame

Diese Woche findet das alljährliche San Remo Musikfestival statt, das ist sowas wie der Songcontest in Italien. Also San Remo ist den Italienern tatsächlich wichtiger als der ESC. Aber der Sieger von San Remo fährt dann (in der Regel, es sei denn, er will nicht) als italienischer Vertreter zum Song Contest.

San Remo läuft fünf Tage hintereinander, immer von ca. 21 Uhr bis ich weiß nicht, 2 oder 3 Uhr früh, so lange bleib ich nicht auf. Es werden nicht nur die Kandidaten präsentiert, die antreten, sondern es treten alle möglichen italienischen (Alt)-Stars auf und singen und reden irrsinnig viel, wie diesmal zum Beispiel Schauspieler Roberto Benigni, der 1999 den Oscar für La vita e bella gewonnen hat. Manche werden sich noch an seinen Auftritt erinnern. Auch bei San Remo ist er unstoppbar, was diesen schönen Tweet begründet:

San Remo ist für die herausragende Qualität seiner Songs bekannt, Italien versteht was von Musik, es ist immer eine Freude. Diesmal scheint Marco Mengoni Favorit zu sein, der – die Nerds werden sich erinnern – bereits 2013 für Italien angetreten ist, mit dem Song L’essenziale. Bei dem Lied kriege ich immer Gusto auf Pizza und Rotwein. Er wurde damals 7. Dieses Jahr tritt er mit Due Vite an und stilistsich hat er sich sehr verändert, also vor allem Outfit-mäßig. 2013 war er noch so Typ Glanzanzug, heuer ist es mehr so Ganzkörper-Leder.

Der Song ist recht schön, wenn auch nicht revolutionär – richtig toll find ich Madame mit Il bene nel male. Wäre auch wieder mal ein Song über eine toxische Beziehung, wie sie voriges Jahr beim ESC sehr oft vorgekommen sind, zum Leidwesen mancher Kommentatoren harhar. Aber das ist so ein richtig aktuelles Stück Musik finde ich, der ganze Auftritt, der bittersüße Text, insgesamt so unaufdringlich gut. Mag ich sehr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

10 + one =