almis personal blog

das haiku

in californication wird hank moody gefragt, was er beruflich macht. er sei autor. aha. und was schreibe er da so? romane, drehbücher, haikus.

im ersten semester germanistikstudium, in einer der allerersten stunden, wurden wir von unserem professor im fach "neuere deutsche literaturwissenschaft" dazu genötigt motiviert, ein haiku zu verfassen. gottseidank gab es keinen vortagszwang. ich hatte nie zuvor von dieser japanischen gedichtform gehört, allerdings begegnet sie mir seither immer wieder – in zeitungsartikeln, filmen, in diskussionen und ja, eben auch in tv-serien. haikus scheinen irgendwie sehr kultig zu sein. sie bestehen auch genau 17 silben (5 – 7 – 5) und fordern vom autor dadurch eine reduktion auf das wesentliche.

das parade-haiku unseres professors war eines von ingeborg bachmann: verflognes haiku/ gefunden im traum – erwacht/ wieder verloren. wie soll man da mithalten können? obwohl mich die haikus von hank moody auch sehr interessieren würden.

4 comments

  1. Sturzregen ganztags
    im Herbst eigentlich normal
    aber auch so viel?

    So, damit habe ich allen weiteren Kommentatoren spielend leicht ermöglicht, ein schöneres Haiku zu hinterlassen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 × 1 =