almis personal blog

am zentralfriedhof

apropos allerheiligen, auf dem zentralfriedhof war ich mit adrian schon mal unlängst, weil er so gerne mal mit einem weißen dr. richard-bus fahren wollte, die ja normalerweise eher immer richtung niederösterreich unterwegs sind und dort gibt es eben eine buslinie, die regelmäßig fährt. ja, der friedhof ist sehr groß.

nach der busfahrt wollte ich dann noch das grab meiner urgroßeltern besuchen, die dort liegen. ich traute mir zu, dieses selbstständig zu finden, da es genau an einer friedhofsmauer liegt – beim tor drei. und ich kann mich daran erinnern, dass ich früher mit meiner oma öfters dorthin gegangen bin, es war immer herbst und neblig und kühl und es sind immer jede menge schwarzer raben umher geflogen, das ganze paket an klischees sozusagen. diesmal war es sonnig und warm und freundlich.

ich habe nicht damit gerechnet, was für eine ungeheuere vielfalt an fragen so ein friedhofsbesuch bei einem vierjährigen aufwirft – ich hätte es natürlich besser wissen können. wer sind die urgroßeltern und warum sind sie hier? was heißt, wir besuchen sie und dann ist doch niemand da? können sie da nicht rauskommen? können wir sie da nicht rausholen? wohnen sie da und warum ist es dort geschlossen? bald sah ich mich in eine komplizierte metaphysische diskussion verstrickt. ich glaube nicht, dass ich die plausibelsten erklärungen gefunden habe.

dann beim grab angekommen, geschah etwas für mich sehr eindrucksvolles. adrian fragte, ob er auf dem gras herumgehen darf. “aber nur einmal kurz”, sagte ich. er wurde sehr ruhig und nachdenklich und dann meinte er: “das gras ist wie die decke für die urgroßeltern, oder?”

das fand ich sehr rührend und treffend.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

four × one =