almis personal blog

salon baku

ich bin echt sauer. nie darf österreich bei irgendwas teilnehmen. bäh!

na ja, richtig überraschend war es ja nicht, dass es die trackshittaz nicht ins finale geschafft haben und hätten sie, dann wäre dort der große punkteregen schon alleine traditionsgemäß ausgeblieben, aber trotzdem ist es einfach lustiger, wenn wir einen eigenen teilnehmer am start haben. sollte aber wohl nicht sein. wie jetzt bekannt wurde, hat einer der sänger kurz vorm auftritt einen kreuzbandriss erlitten. das wäre dann am samstag ohnehin schwierig geworden.

dennoch wars – danke google plus und twitter – ein sehr lustiger abend, meine gesamte timeline saß wohl geschlossen vorm fernseher. tv-anchorman und paradetwitterer armin wolf machte kurz vor zehn werbung für die zib2 an diesem tag und ernete nur virtuelles kopfschütteln und die antwort “wir schauen #esc”. darauf wolf: “empfehle von dieser musikalisch höchst wertvollen veranstaltung vorläufig umzuschalten auf zib2. ist wirklich sehenswert.” darauf grün-politiker und autor michael reiman: “jetzt kommen die russischen omas. da schaltet niemand um.” harhar.

apropos, ich weiß alle lieben die, aber wenn schon durchgeknallter beitrag, dann wäre mir persönlich israel lieber gewesen. aber gut. schleierhaft ist mir auch, wie es der song von albanien ins finale geschafft hat. wenn ihr gestern nicht zugesehen habt: am samstag werdet ihr an mich denken. auch jedward, die irischen zwillinge vom letzten jahr, sind wieder dabei. mit einem deutlich schwächeren song, m.e. lipstick war ja genial und da landeteten sie leider auch nicht ganz vorn. dänemark hat mir gut gefallen. und die songs der fixstarter frankreich, italien, deutschland und england klangen auch alle ganz gut, was man so in den ersten ausschnitten gesehen hat.

na ja ok, mir bleibt in unserem ösi-italien haushalt immer noch die option, für nina zilli die daumen zu drücken, über die andi knoll gestern sagte: “italien wurde letztes jahr zweiter, das werden sie heuer auch mindestens schaffen.” und grissemann und stermann sind ja auch noch da, die in der werbung zu ihrer moderation sagen: “aserbaidschan ist für seine menschenrechtsverletzungen bekannt. nun kommt eine weitere dazu – der song contest.”

4 comments

  1. Danke für die latest news – hat mir mal wieder erspart, selbst danach zu suchen 🙂 Als ich heute in die Arbeit gefahren bin, haben sie im (irischen) Radio über die Vorauswahl diskutiert und sich gefreut, das Jedward dabei ist. Hab aber schon damit gerechnet, das Österreich nix reißt… Die Radiomoderatoren waren aber auch nicht so vom Jedward-Song begeistert. Offenbar waren sie ihnen zu “normal”. Für ihre Verhältnisse halt.

    1. bitte gerne!

      während der song letztes jahr wirklich etwas besonderes war und auch die performance, ist es diesmal ein 08/15 song, der keinem wehtut, aber auch nicht begeistert.

  2. Ich finde es so, so, so schade, dass wir nicht dabei sind. Ich fiebere nie beim Songcontest mit, warum auch immer habe ich’s heuer ausnahmsweise getan (wahrscheinlich weil es der erste ehrliche #esc Beitrag Österreichs ever war…) und wurde enttäuscht =(

    Israel (Austin Powers) und Montenegro (Jovanotti?!) fand ich lustig.
    Jedward sehr schwach, eine langweilige Popnummer.
    Dänemark hat mich sehr an Alanis Morisette erinnert.
    Griechenland und Rumänien gehen sehr ins Ohr und die Russen… meine Güte, ich hoffe, die Omis schaffen das Finale noch vollzählig! =)

    1. dein austin powers kommentar war so treffend. 😉

      *lol* jaja, die russinnen.

      ich finds auch total schade. bis wir wieder mal die quali überstehen, kanns jahre dauern, fürcht ich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

seventeen − seventeen =